Verdienstmöglichkeiten

Oftmals wird mit der Schweiz ein gewisser Reichtum assoziiert, sei es als Steueroase oder als Paradies für Arbeitnehmer und Selbstständige. Schließlich kommt die Schweiz als „Auswanderland“, bzw. als Dauerwohnsitz mit entsprechender Aufenthaltsgenehmigung nur in Frage, wenn nachgewiesen werden kann, dass man für seinen Lebensunterhalt selber aufkommen kann. Das kann entweder in Form einer selbstständigen Tätigkeit in der Schweiz oder als Arbeitnehmer bei einer ortsansässigen Firma sein.

Generell gilt die Schweiz als ein Land mit sehr hohem Lohnniveau, was natürlich von der jeweiligen Qualifikation und dem Berufsstand abhängig ist. Neben den höheren Löhnen sind aber auch die Lebenshaltungskosten in der Schweiz entsprechend höher als hierzulande. Die Lohnspitzen liegen zum Teil etwa 65 Prozent über dem in Deutschland, dafür sind die Lebenshaltungskosten in der Schweiz durchschnittlich 30 Prozent höher als in Deutschland.

Dennoch handelt es sich bei der Schweiz um einen modernen Industriestaat, der über eine stabile wirtschaftliche Struktur verfügt und entsprechend branchenspezifisches Fachpersonal benötigt – für viele ist der akute Arbeitsplatzmangel in Deutschland ausschlaggebend für einen Neustart in der Schweiz. Sehr gute Chancen können sich dabei IT-Spezialisten, Finanzfachleute oder gastronomisch tätige Arbeitssuchende machen, denn in der Schweiz spielen besonders die Nahrungsmittelindustrie, sowie Versicherungs- und Bankengewerbe und der Tourismussektor eine gewichtige Rolle. Medizinische Stellen werden ebenfalls gerne von ausländischem Fachpersonal besetzt, die besonders in medizinischer Betreuung und in der Forschung gefragt sind.

Es gilt jedoch zu beachten, dass eine Aufenthaltsbewilligung für das Ausüben einer Tätigkeit in der Schweiz stark von der Lage auf dem Arbeitsmarkt und der kantonalen Bedarfssituation abhängig ist. Eine Aufenthaltsbewilligung, und demnach die angestrebte Arbeitserlaubnis, wird in der Regel nur dann gewährt, wenn ein in der Schweiz ansässiger Mitbewerber die Voraussetzungen für den Arbeitsplatz nicht in gleichem Umfang erfüllt wie der ausländische Arbeitnehmer. Trotz dieser Einstiegshürde ist die Zahl der ausländischen Arbeitnehmer in der Schweiz relativ hoch!